01 Sep

Zum Jubiläum des 100. Posts: Was tun gegen die Wespenplage?

Nicht nur unerfreulich sondern gefährlich für uns: Eine Wespe nimmt ein Vollbad im frisch gezapften Bier. Foto: tsidvintsev, depostiphotos.com

Ein gutes Jahr ist es nun her, dass der erste Beitrag auf unserem Muggergitter-Blog online gegangen ist. Der heutige 100. Post ist für uns also mehrfach Grund zur Freude.

Zum einen begleitete der Blog den erfolgreichen Einstieg des Geschäftsführers Dr. Hans Mehringer bei der Firma Spengler & Meyer (siehe Beitrag „Aus dem Nähkästchen geplaudert”). Der 56-jährige wagte im April 2015 den mutigen Schritt und übernahm die Leitung des Ansbacher Familienunternehmens. Mittlerweile hat sich Dr. Mehringer gut eingelebt und lässt dem Betrieb seine Expertise aus über 20 Jahren mittelständischer Geschäftsleitung zu Gute kommen.

Des Weiteren haben wir Ihnen, liebe Leser, bereits seit dem 1. Juni 2015 Wissenswertes zum Thema Insekten und Insektenschutz bereitgestellt. An dieser Stelle möchten wir uns natürlich auch bei Ihnen für die wachsende Begeisterung an unseren Inhalten bedanken. Ihre regelmäßigen Besuche und zahlreichen Rückmeldungen zeigen uns, dass unsere Berichterstattung genau den richtigen Nerv trifft. Wir möchten auch weiterhin zur aktiven Teilnahme an unserem Blog aufrufen. Wenn Sie also Informationen zu Insekten oder Schutzmaßnahmen teilen wollen, lassen wir Sie gerne als Gastautor/-in oder über die Kommentar-Funktion zu Wort kommen.

Unser 100. Post: Ein Schmankerl aus dem Netz

Passend zum Wespenmonat August haben wir auch heute wieder Interessantes für Sie aufgestöbert: Hornissen- und Wespenberater Jan-Erik Ahlborn ist Experte für alles was summt und sticht. Er weiß genau, worauf es im Umgang mit den schwarz-gelben Hautflüglern ankommt und räumt in einer Kabel 1 Reportage von 2015 mit einigen Vorurteilen auf.

Helfen Kupfermünzen gegen Wespen? Fressen Wespen lieber Fleisch oder Marmelade? Diese und weitere interessante Fragen beantwortet der Profi im Beitrag.

Der Wespenberater steht auch persönlich für Sie zur Verfügung. Weitere Informationen sowie Interessante Bilder und Videos von Jan-Erik Ahlborns Arbeit und Kontakte zur Wespenberatung finden Sie auf Facebook oder seiner Webseite.

Ein Gedanke zu “Zum Jubiläum des 100. Posts: Was tun gegen die Wespenplage?

  1. Ich weiß, dass es wohl nicht so gemeint ist, aber Wespenplage ist ein so vorurteilsbehaftetes Wort, was diesen nützlichen und faszinierenden Tieren so überhaupt nicht gerecht wird. Nicht nur, dass das Ökosystem einen großen Nutzen aus Wespen zieht, Wespen vertilgen außerdem unheimlich gerne Schädlinge und verteilen Pflanzenpollen, ähnlich wie Bienen. Faszinerend auch die Tatsache, dass Königinnen die Einzigen sind, welche überwintern – alle anderen sterben schon vorher. Man stelle sich vor, das wäre bei den Menschen das Gleiche.. 🙂 Viele Grüße, Stefan H

    • Lieber Stefan,
      vielen Dank für Ihren Kommentar! Natürlich schätzen wir den Wert, den Wespen – und auch alle anderen Insekten und Spinnentiere (außer vielleicht den Zecken) – für unser Ökosystem besitzen. Das kommt beim Lesen des Beitrags, denken wir, auch zum Ausdruck. Der Begriff “Wespenplage” ist hier bewusst etwas provokant formuliert. Nicht zuletzt sorgen die lieben Plagegeister für unsere Arbeitsplätze und unser Auskommen. Dafür danken wir ihnen aus voller Überzeugung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.