20 Jan

Eine Weltreise durch das Reich der Insekten: Teil 12 – Schweden (1)

Suorvajaure in stora sjofallet park, © Alexandre Buisse (Nattfodd)(http://www.alexandrebuisse.org), CC BY-SA 3.0

In Kapitel 12 unserer Weltreise nehmen wir Sie mit nach Schweden. Entgegen der Meinung der meisten Mitteleuropäer ist es selbst im Winter in weiten Teilen Schwedens gar nicht so frostig. Der Golfstrom sorgt für eher milde Temperaturen entlang der mehr als 3.000 km langen schwedischen Küste und dies das ganze Jahr. Nur im Gebirge am Nordpolarkreis wird es im Winterhalbjahr ungemütlich zapfig.

Das schwedische Staatsgebiet erstreckt sich von Norden bis zur Südküste über mehr als 1.500 Kilometer. Die Grenze zum westlichen Nachbarn Norwegen wird größtenteils durch einen bis zu 2.000 Meter hohen Gebirgszug gebildet. Im überwiegend feuchten Klima gedeiht die Flora in Süd- und Mittelschweden prächtig und auch die Menschen, die hier leben, können sich glücklich schätzen. Zumindest belegen das einige Studien. So erarbeitete die OECD vor wenigen Jahren einen Better-Life-Index für alle Länder und ermittelte für Schweden den zweiten Platz hinter Australien. Deutschland landete in diesem Vergleich nur auf Rang 17.

Warum die zehn Millionen Schweden im Allgemeinen ein glückliches Volk sind, hat viele Gründe. Aus ihrer Geschichte haben sie gelernt, sich aus Konflikten weitgehend herauszuhalten. Bis ins 18 Jahrhundert hinein war dies anders. Die Besiedlung Skandinaviens begann mit dem Ende der Eiszeit, die die gesamte Landmasse nördlich der Ostsee unter einem dicken Eispanzer versteckt hatte. Bis zur Gründung des Königreichs Schweden sollte aber noch viel Zeit vergehen – bis zur Christianisierung des Ostseeraumes ab dem 9. Jahrhundert. Die größte schwedische Machtausdehnung erlebte Europa in der Zeit ab 1630. Ausgelöst durch die Reformation tobte damals der Dreißigjährige Krieg und die schwedischen Truppen kämpften sich vor bis nach Süddeutschland. Danach erstreckte sich ihr Machtbereich nahezu um die gesamte Ostsee. Erst mit dem Ende des Großen Nordischen Krieges 1721 verlor Schweden seinen Einfluss auf Finnland und seine großflächigen Eroberungen südlich und östlich der Ostsee wieder. Seitdem bekennt sich das Land zur Neutralität. Als sich im Jahr 1905 schließlich Norwegen aus der vorherigen Union mit Schweden löste, waren die Grenzen des heutigen Staatsgebiets gesetzt.

Große Teile des schwedischen Tieflands werden landwirtschaftlich genutzt. Dort, wo es gebirgig ist, können Reisende zauberhaft schöne Landschaften wie aus dem Bilderbuch entdecken. 28 Nationalparks gibt es hier. Wälder, Seen und eiszeitliche Höhenrücken wechseln sich ab mit weiten Mooren und Sumpfgebieten. Weite Landstriche im Norden weisen kaum Siedlungen auf. Hier lebt u.a. das Volk der Samen mit seinen Rentierherden. Dafür finden sich an der Küste einige sehr sehenswerte Städte, allen voran natürlich Stockholm, für viele eine der attraktivsten Städte Europas.

Wer Schweden vom Wasser aus erkunden möchte, kann ein Leben damit verbringen, die Inseln zu zählen. Etwa 221.800 Stück sollen es sein, angefangen von den kleinen sogenannten Schären bis zu den beiden großen Inseln Gotland und Öland. Als vielleicht beste Zeit für einen Besuch eignet sich die Sommersonnenwende. Beim Midsommarfest ist alljährlich das ganze Land auf den Beinen und feiert das Leben.

In den vergangenen Jahrzehnten ist Schweden durch einige Exportschlager bekannt geworden, angefangen von den Kinderbüchern und -filmen von Astrid Lindgren über die Hollywoodstars Greta Garbo und Ingrid Bergman zu den legendären Popgruppen ABBA, Roxette oder Ace of Base. Auch Sport wird in Schweden groß geschrieben. Das Bild des Landes wird auch geprägt von IKEA, den idyllischen Schwedenhäusern und den Elchen. Last but not least scheint Schweden ein Land der Krimiautoren zu sein.

Alles in allem bleibt Schweden für viele Deutsche ein alternatives Traumreiseland, das die allermeisten trotzdem nie persönlich besuchen werden. Dies mag u.a. an der Vorstellung liegen, dass es im Winter zu dunkel und kalt sei und es im Sommer zu viele Mücken hätte. Auf dieses Muggergittermacher-Thema kommen wir in Kürze im zweiten Teil über Schweden zu sprechen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.