28 Okt

Insekten sind in aller Munde!

Wenn wir Insekten in den Mund nehmen ... Foto: Svetoslav Radkov / Depositphotos.com

Wörtlich genommen, entspricht diese Behauptung momentan nur in einigen asiatischen und afrikanischen Ländern der Wahrheit. Obwohl Befürworter den Nährwert von Insekten als außergewöhnlich hoch einschätzen, gilt der Verzehr von Insekten in Mitteleuropa allenfalls als Mutprobe oder einmalige Sache. Zu viele Vorschriften und gesetzliche Einschränkungen haben diese Entwicklung bisher gebremst. Zumindest noch!

Doch auch wenn sie nicht auf unserem Speiseplan stehen, sind die “heimlichen Herrscher der Welt” aus unserem Alltag nicht wegzudenken. Sie sitzen im Unterholz, hinter den Heizkörpern, im Keller, Dachboden … oder eben auch in unserer Sprache.

Verschiedene Redensarten, Weisheiten aber auch die Umgangssprache sind voll von den kleinen Krabblern: Täglich machen wir aus einer Mücke einen Elefanten, unsere Kinder sind schwieriger zu hüten als ein Sack Flöhe und der Partner strahlt wie ein Maikäfer. Die Bedeutungsherkunft ist dabei leider meist verdunkelt (sprachwissenschaftlich: nicht oder schwer zurückzuverfolgen bzw. nachweisbar). Das schränkt uns aber in der Nutzung kaum ein. Die witzigen bildhaften Ausdrücke bleiben einfach im Gedächtnis und sind für jedermann verständlich.

Haben Sie ebenfalls manchmal Hummeln im Hintern oder läuft Ihnen ab und zu eine Laus über die Leber?

Welche Sprichwörter oder geflügelten Worte mit dem Motto Insekten kennen Sie?

Teilen Sie Ihr Sprachwissen mit der Muggergitter-Redaktion und unseren Lesern oder schreiben einen Kommentar direkt am Artikelende.