20 Apr

Redewendungen zum Thema „Fliegen“

Bud Spencer: Gegen diese "Mücke" hilft auch kein Muggergitter - © Michel Buchmann, CC BY-SA 4.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=49765119

Redewendungen und Begriffe ohne die Tierwelt? Kaum vorstellbar! Insbesondere unsere kleinen Freunde aus dem Reich der „Flieger“ stehen häufig Pate. Diese Patenschaft nehmen wir unter die Lupe und beleuchten einige Metaphern. Deshalb gilt für uns nicht das Motto „Mut zur Lücke“, sondern „Mut zur Mücke“.

Wer hätte sie nicht gerne? Die Wespentaille. Mit diesem Ausdruck wird ein Ideal aus der Modewelt beschrieben. Denn damit wird eine besonders schmale, betonte Körperform beschrieben. Analog der Taille einer Wespe. Eine Unterordnung heißt sogar offiziell Taillenwespe oder auch Schnürwespe. Wespe müsste man sein!

Aus einer Mücke einen Elefanten machen.“ Wörtlich gesehen wäre die Verwandlung sinnvoll, wenn es um die Anschaffung von Fliegengittern geht. Das könnte sich der Immobilienbesitzer dann sparen. Vielmehr wäre ein Elefantengitter vonnöten. Aber Spaß beiseite. Natürlich geht es hierbei darum, eine Kleinigkeit zu sehr aufzubauschen. Damit ihr eine größere Bedeutung zukommt als es grundsätzlich richtig wäre.

Manchen Tieren werden laut Redewendungen positive Eigenschaften nachgesagt, manchen negative. Bienen sind bekanntlich sehr fleißig. Der Grund für das „fleißige Bienchen“ ist der Charakter des Flügeltiers. Ihm wird eine hohe soziale Kompetenz zugeschrieben. Denn jeder hat im Bienenstamm seine genaue Aufgabe zu erfüllen. Die Königin regiert über Kämpfer und Arbeiter, Brutpfleger und Nektarsucher. Somit ist jedes Tierchen mit vollem Einsatz für das Gemeinwohl des gesamten Stammes verantwortlich.

Sollten sich trotz Fliegengitter doch mal zwei ungeliebte Fluggäste im Haus verirren, so könnten diese im passenden Moment mit einer Klappe geschlagen werden. Im übertragenen Sinn werden zwei Dinge in einem Aufwasch erledigt. Also „zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen.“ Deshalb lieber die Hausöffnungen mit Fliegengittern versehen. Dann kann der Einsatz einer Fliegenpatsche auf ein Minimum reduziert werden.

Der eine oder andere Tierfreund könnte gegen die eben erwähnte Redewendung Einwände haben. Doch auch für die gibt es einen passenden Spruch: „Keiner Fliege etwas zuleide tun.“ Damit sind besonders humane, friedliche und gutmütige Menschen gemeint. Sozusagen die „Fliegen-Pazifisten“.

Wer kennt nicht den Sommerhit „Macarena“ der Gruppe Los del Rio? Der weltberühmte Macarena-Tanz fehlte und fehlt in keinem Repertoire von Animateuren am Swimmingpool. Dieses Stimmungslied ist ein sehr gutes Beispiel für ein „One-Hit-Wonder“. In der deutschen Bedeutung kann der Song als „Eintagsfliege“ bezeichnet werden. Denn auf weitere bahnbrechende Erfolge blickt Los del Rio nicht zurück.

Sie nannten ihn Mücke.“ So lautet eine bekannte Filmproduktion aus der Bud-Spencer-Reihe. Ob dieser Titel in direktem Zusammenhang mit der Redewendung „Angeben wie eine Tüte voller Mücken“ steht? Wohl eher nicht, obwohl Bud Spencer genügend Anlass zum Angeben hatte. Vielmehr soll wohl ein Bild erzeugt werden, dass kleine Mücken im Verbund eine Tüte ganz schön in Bewegung bringen können.

Gedankenspielchen zum Abschluss. Warum heißt es im Volksmund eigentlich „Nur Fliegen ist schöner“? Hinsichtlich von Mücken müsste es doch heißen „Nur Fliegen sind schöner.

Wenn auch Sie passende Redewendungen rund um das Thema Insekten und Insektenschutz auf Lager haben, freuen wir uns auf Ihren Kommentar. Ihre Muggergittermacher-Blogredaktion.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.