14 Sep

Das Muggergitter-ABC, Teil I

Der erste Teil unseres ABCs. Foto: Lorelyn Medina / Depositphotos.com

In einer sechsteiligen Ausgabe unserer neuen Serie liefern wir zu jedem Buchstaben einen Begriff, der im weitesten Sinne mit Insektenschutz, Fliegengittern oder ähnlichen Wörtern aus dieser Branche zu tun hat. Im ersten Teil, den Buchstaben A bis D, erfahren Sie unter anderem etwas zum Aufmass, Bespannen und den Vorteilen von Drehrahmen. Zudem wird ein besonderes Insekt vorgestellt. Viel Spaß beim Lesen!

A wie Aufmass:

Wenn Sie Probleme mit Insekten, Kleintieren oder Laub haben: Greifen Sie zum Hörer und rufen Sie uns an. Wir beraten Sie am Telefon und vereinbaren gemeinsam einen Termin. Wir kommen zu Ihnen und ermitteln in Rücksprache mit Ihnen das für Sie in Frage kommende System. Dabei vermessen wir die Objekte, die beim Einbau beispielsweise eines Fliegenschutzgitters relevant sind. Die Rahmenfarbe sowie Gewebe werden mit Ihnen abgestimmt, bevor Sie ein von uns verbindliches Angebot erhalten. Sollten Sie dieses annehmen, legen Sie mit unserem Mitarbeiter einen Liefer- und Montagetermin fest, der rund zwei bis drei Wochen später stattfindet. Anschließend wird Ihr Auftrag erfasst und EDV-technisch weiterverarbeitet. Dabei werden Ihre Produktdaten für die Produktion aufbereitet und danach die Fertigung Ihrer Elemente gestartet.

B wie Bespannen:

Nach der maschinellen Fertigung der Einzelkomponenten des künftigen Insektenschutzes ist wahre Handarbeit gefragt: Im Anschluß an die Montage der Rahmen werden diese je nach Anforderung mit unterschiedlichsten Geweben bespannt. Transpatec-Gewebe ist sehr luftdurchlässig, mit ganz feinen, hoch reißfesten Schuss-, Kett- und Bindefäden, die eine sehr gute Durchsicht ermöglichen. Polltec-Gewebe hat so feine Poren, dass es zum Beispiel bis zu 99% der Birken- und Gräserpollen abhält. Daher ist es ideal geeignet für Allergiker. Polyestergewebe ist zu empfehlen, wenn aufgrund von Haustieren eine größere Beanspruchung gewährleistet sein muss. Edelstahlgewebe bietet sich an, wenn ansonsten mit Beschädigungen durch Nagetiere gerechnet werden muss. Anschließend darf die Qualitätskontrolle natürlich nicht fehlen. Nach diesen Schritten folgt die Kommissionierung und Verpackung des von Ihnen gewünschten Schutzes.

C wie C-Falter: 

Immer wieder werden wir Ihnen in diesem ABC auch mal ein Insekt vorstellen. So auch beim Buchstaben C. Der sogenannte „C-Falter“ ist in vielen Lexika sogar das einzige Insekt, das mit einem „C“ beginnt. Warum aber heißt er C-Falter? Das liegt an einem kleinen weißen C an der Unterseite seiner Hinterflügel. Die Flügelränder des Tieres sind gezackt, seine Spannweite beläuft sich auf ungefähr fünf Zentimeter. Um ihn in diesen Jahr allerdings noch fliegen zu sehen, muss man sich etwas beeilen. Denn der C-Falter fliegt laut natur-lexikon.com, wo Sie sich auch ein Bild vom Insekt machen können, von Mai bis Oktober.

D wie Drehrahmen:

Sie öffnen und schließen Fenster mehrmals am Tag? Beispielsweise um die Blumen auf der Ablage zu gießen? Dann sind Drehrahmen von unserem Systemanbieter Neher für Sie der ideale Insektenschutz. Neben dem flexiblen Einbau zum Öffnen bietet ein Drehrahmen trotz geringer Einbautiefe durch speziell entwickelte Bogenkonturprofile eine hohe Stabilität. Ein weiterer Vorteil: Die Drehrahmen eignen sich für quasi jeden Fenstertyp, sie sind einfach zu bedienen und ebenso witterungsbeständig. Zudem ist sogar eine Schall reduzierende Variante möglich. 

Im zweiten Teil erweitern wir unser Muggergitter-ABC um die Buchstaben E, F, G und H.