13 Mai

Eine Weltreise durch das Reich der Insekten: Insektenschutz international Teil 5 – Australien

Warnung vor dem Känguru! Foto: Jan Kratochvila, depostifotos.com

Vielleicht hat die australische Sängerin Dami Im sogar in doppeltem Sinne Glück: Sie ist mit ihrem Song Sound of Silence nicht nur erfolgreich beim Eurovision Song Contest eingestiegen, sondern hat auch den Winter in Australien hinter sich gelassen. Was die Temperaturen angeht, ist der Winter dort zwar immer noch überdurchschnittlich warm aber die gemäßigten Temperaturen gepaart mit erhöhtem Niederschlag sind in Australien natürlich die besten Voraussetzungen für eines: ein riesiges Aufgebot von Insekten.

Heute: Der Inselkontinent Australien

Australien ist schon lange mehr als Koalas, Kängurus und Krokodile. Mit dem wüstenähnlichen Outback, dem größten zusammenhängenden Korallenriff der Welt und Metropolen wie Brisbane, Melbourne oder Sydney ist die ursprüngliche britische Strafkolonie mittlerweile weltweit eines der beliebtesten Tourismusländer. Eine stabile Wirtschaftslage und der ungezwungene Umgang der Australier untereinander haben wohl eine ebenso große Anziehungskraft wie das tolle Wetter und die einzigartige Landschaft. Das beweist auch der verhältnismäßig hohe Bevölkerungszuwachs in den letzten Jahrzehnten.

Klima:
Die australische Insel erstreckt sich über drei Klimazonen: tropisch im Norden, subtropisch im Zentrum und gemäßigt im südöstlichen Teil. Durch das Zusammenspiel der tropisch-feuchten Hitze und den verschiedenen Windzonen (Passatwinde und subpolare Westwinde) ergeben sich niederschlagsreiche Küstenregionen und ein größtenteils trockenes Inland.

Insekten:
Wenn es eines auf dem australischen Kontinent gibt, dann sind es Insekten. Im Norden und in den Küstenregionen sind vermehrt Moskitos anzutreffen, die Gelbfieber oder Dengue-Fieber übertragen können. Dort gibt es allerdings auch eine Vielzahl von wunderschönen Schmetterlingsarten, die teilweise zu hunderten an schattigen Felsen oder in Schluchten Schutz vor der Sonne suchen. Relativ ungefährlich aber eine wirkliche Plage sind die Fliegen, die scheinbar überall in Schwärmen unterwegs zu sein scheinen. Wirklich gefährlich wird es dagegen bei den vielen verschiedenen Spinnenarten. Zu den giftigsten Krabblern gehören wohl die Rotrückenspinne (“Redback Spider” eine Witwenart) und die Trichternetzspinne (“Funnel-web Spider”), für deren Bisse allerdings ein passendes Serum in jeder Notfallstelle vorrätig ist. Obwohl offizielle Stellen ausdrücklich vor Spinnenbissen warnen und entsprechende Notfallinstruktionen online zur Verfügung stehen, sollte man nicht überreagieren. Erreichbar unter der Notfallnummer 000 können Rettungsdienste binnen kurzer Zeit zur Stelle sein und die Bissstelle und die daraus hervorgegangenen Symptome behandeln. Der letzte gemeldete Todesfall durch einen Spinnenbiss war im Jahr 1981.

Was hilft?
Ähnlich wie in vielen anderen Ecken der Erde gilt: Was in Deutschland hilft, ist hier zu schwach! Lassen Sie heimische Sprays oder Cremes also getrost zu Hause. Drogerien vor Ort sollten Sie bei der Suche nach dem richtigen Mittel allerdings gut beraten.
Wie bisher schon in anderen Ländern vorgestellt, enthalten effektive Insektenabwehrmittel die Wirkstoffe DEET oder Picaridin. “Bushman” wird online als DIE australische Marke für “insect repellents” beworben, erprobt wurde dies von der Muggergitter-Redaktion jedoch nicht. Vor dem Kauf sollte wie gewohnt die Verträglichkeit jedes Mittels auf der Haut an einer kleinen Stelle geprüft werden.
Gegen Fliegenschwärme scheinen diese Abwehrmittel jedoch nicht zu helfen. Hier muss wohl auf die grundlegenden Schutzmaßnahmen zurückgegriffen werden: lange, helle Kleidung, geschlossene Schuhe und ein Moskitonetz. Australienkenner empfehlen, bei längeren Ausflügen immer einen Imkerhut oder ein kleineres Netz für den Kopf im Gepäck zu haben.

2 Gedanken zu „Eine Weltreise durch das Reich der Insekten: Insektenschutz international Teil 5 – Australien

  1. guter Überblick über den Insektenschutz in Australien – hier sind die Insekten gefährlicher und tödlicher – daher muß man auch mehr auf den Schutz achten

    • Lieber Peter,
      vielen Dank für das freundliche Feedback!
      Der Vorteil unseres Insektenschutzes: Er kann an alle Bedürfnisse unserer Kunden individuell angepasst werden.
      So sind Sie in allen Lebenslagen sicher und geschützt.
      Herzliche Grüße
      die Muggergittermacher

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.