29 Jul

Es ist Sonnenblumenzeit – ein Fest auch für Insekten

Sonnenblumenfeld, von Сергей000, CC BY 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=58018155

Jetzt blüht es wieder überall, das Symbol für Lebensfreude, Gesundheit und intakte Natur. Wer über Land fährt, wird unweigerlich vieltausendfach angelächelt. Und es steckt an. Wer kann schon der Blüte einer Sonnenblume widerstehen?

Sonnenblumenfelder heben die Laune. Bereits eine einzige Blüte im Garten entfaltet diese Wirkung und offensichtlich nicht nur bei uns Menschen. Auch im Tierreich erfreut sich die “Sonne” einer Vielzahl von Fans. Vermutlich ist bei Insekten und Vögeln die Bewunderung für die stattliche Schönheit aber zweitrangig. Im Vordergrund stehen wohl mehr die inneren Werte und davon haben Sonnenblumen eine Menge zu bieten.

Eine offene zumeist der “echten” Sonne zugewandte Sonnenblumenblüte ist ein Tummelplatz für alle möglichen Nektarsucher. Vor allem Bienen, Hummeln und ihre weitläufige Verwandtschaft finden zwischen den gelben oder gelbroten Blütenblättern ihren Lieblingsfutterplatz, häufig mehrere gleichzeitig. Gemeinsam essen gehen? Hier geht’s! Das gilt auch für Vögel. Während die einen auf die nahrhaften Kerne aus sind, spekulieren andere auf einen schmackhaften Insektensnack.

Zur Förderung der Artenvielfalt sind Anpflanzung und Hege von “Helianthus” eine richtig gute Idee. Selbst auf dem Balkon gedeihen die gelben Lachgesichter. Unter den mehr als 50 Arten der Gattung findet sich für jeden Wuchsort der passende Bewohner. Man muss nicht Vogel- oder Insektenfreund sein, um die Vorzüge der Sonnenblumen zu schätzen. Schließlich lassen sich die Kerne variantenreich in den Speiseplan einbauen. Vor allem die Verwendung als Ölpflanze ermöglicht den großflächigen Anbau, was wie eingangs erwähnt zusätzlich die Laune der Passanten hebt.

Sonnenblumen dienen nach wie vor auch als beliebte Motive für Fotografen und Maler. Vincent van Gogh & Co. lassen grüßen. Mit Sonnenblumen ist es also möglich, groß rauszukommen oder auch hoch hinaus. Mit dem höchsten aller bisher gemessenen Exemplare erreichte ein Hobbyzüchter vom Niederrhein übrigens sage und schreibe 9,17 m und steht damit im Guiness Buch der Rekorde. Um der Blüte ins Gesicht sehen zu können, baute der Besitzer ein stabiles Gerüst um die Pflanze. Im Buch der Rekorde finden sich noch weitere staunenswerte Superlative. So ist etwa die größte gemessene Blüte einer Sonnenblume mit einem Durchmesser von 82 cm eingetragen.

Wenn die Sonnenblumen im Herbst verblüht sind, raten Gärtner dazu, die Pflanze einfach stehen zu lassen, denn auch über den Winter dienen Stängel und Wurzel als Lebens- und Schutzraum für Kleinstlebewesen. Zudem liefert das sich zersetzende Wurzelwerk wertvolle Stoffe zur Regenerierung des Bodens.

Genießen Sie, falls vorhanden, also Ihre eigenen Sonnenblumen oder halten Sie mal an, wenn Ihnen unterwegs ein Sonnenblumenfeld entgegenstrahlt. Und: Lächeln Sie zurück!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.