07 Sep

Fliegen „natürlich“ vertreiben – Teil 1

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Sarcophagid_fly_Portrait.jpg

Wer kennt sie nicht? Die eine Mücke, welche immer wieder als Störenfried auf der Coach beim gemütlichen Fernseh-Abend als Störenfried auftritt. Oder, die sich bei der Mahlzeit als „Mitesser“ aufspielt. Wie können diese Plagegeister auf natürliche Weise vor die eigenen vier Wände gesetzt werden? Gibt es auch Mittelchen, die zur Vertreibung vom Balkon oder Terrasse führen?

Mit einer Vollausstattung an Insektenschutzgittern finden Kleintiere in wesentlich geringerer Anzahl den Weg ins Hausinnere. Natürlich gibt es keinen hundertprozentigen Schutz und deshalb ist ein „Plan B“ ideal. Mit diversen Alternativen lassen sich die Kleintiere auch im Freien auf Abstand halten.

Genial einfach ist der erste Tipp. Erstens ist der Aufwand minimal, zweitens finden sich die Zutaten in der Regel in allen Haushalten. Eine Schüssel mit Essig lautet nämlich das Geheimrezept. Der Clou: Bereits vorhandene Fliegen suchen aufgrund der Essenz zumindest in diesem Dunstkreis das Weite. Ausnahmen bestätigen allerdings die Regel: Kleinere Essigfliegen könnten durch die Schale angelockt werden. Deren Anwesenheit dürfte im Vergleich zu den „großen Nervensägen“ jedoch wesentlich angenehmer sein. Auf alle Fälle sollten die Schalen an den neuralgischen Hausöffnungen platziert werden. Die Menge der Flüssigkeit sollte der Raumgröße sowie dem Fliegenaufkommen angepasst werden.

Natürlich könnte die Essig-Essenz auch im Schlafzimmer für einen ungestörten Schlaf sorgen. Der Geruch wäre für viele allerdings ein „K.O.-Kriterium“. Gibt es also einen wohltuenden Duft mit ähnlicher Wirkung? Ja! Vor kurzer Zeit nominierten wir Lavendel im Außenbereich zur Lieblingspflanze von Bienen & Co. Konzentriertes Lavendel-Aroma lässt sich im Schlafgemach allerdings perfekt mit Insektenschutz verbinden. Mücken und Fliegen meiden nämlich diesen Duftstoff. Je nach „Geschmack“ gibt es verschiedene Möglichkeiten, die ihr Ziel erfüllen. Beispielsweise ein in Lavendelöl getränktes Tuch oder ein mit Lavendelblüten gefüllter Beutel.

Gute Nachrichten für Freunde der Kräuterküche. Viele Menschen lieben den Geschmack von Basilikum. Auch hier beinhaltet das Kraut nicht nur eine einzige positive Wirkung. Neben dem Genuss hält Basilikum Fliegen fern, denn die Plagegeister hassen diesen Duft. Am wirksamsten sind mehrere Gefäße auf Fensterbänken, aber natürlich kann Basilikum auch als Balkonpflanze vor den fliegenden Störenfrieden schützen. Übrigens entwickeln Brennnesseln dieselbe Wirkung, aber sie sind als Nahrungsquelle grundsätzlich nicht so populär wie Basilikum.

Sollten Fliegen Ihre Privatsphäre partout stören, so wirkt eine natürliche Fliegenfalle Wunder: Fünfzig Milliliter Wasser, zehn Süßstofftabletten und zwanzig Gramm Zucker in einem Glas verrühren. Dieser Mix wirkt auf Fliegen anziehend, aber auch toxisch. Damit müssen die Kleintiere in den sauren Apfel beißen und das Zeitliche segnen.

Im zweiten Teil stellen wir weitere Tipps und Tricks vor. Völlig primitive Verhaltensweisen wirken oftmals bereits prophylaktisch, damit die Insekten sogar bei Hausöffnungen überhaupt nicht den Weg ins Innere suchen. Der beste Schutz ist und bleibt „natürlich“ das Insektenschutzgitter. Aber wer hat es nicht auch schon mal vergessen zu schließen?

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.