06 Jun

Insekt des Monats Juni: Die Stechmücke

Foto: Roger De Marfa Taillefer / Depositphotos.com

Liebe Blog-Leser,

mit diesem Artikel möchten wir Ihnen eine unserer Kategorien vorstellen. In der Rubrik “Insekt des Monats” finden Sie gebündelt  Informationen über ein Insekt, mit dem viele Bürger immer wieder zu tun haben. Los geht´s mit der allseits bekannten Stechmücke. Genauer gesagt der gemeinen Stechmücke, die besonders bei uns in Deutschland und in ganz Mitteleuropa verbreitet ist.

Die gemeine Stechmücke ist 3-7 mm lang und hat sehr lange Beine. Doch nur das Weibchen hat einen Stechrüssel, den sie zum Blutsaugen einsetzt. Die Männchen hingegen ernähren sich ganz friedlich von Nektar und Pflanzensäften.

Nicht nur der Mensch ist als “Blutlieferant” für die Weibchen interessant. Auch andere Säugetiere und Vögel zählen zu ihren bevorzugten Opfern. Sie werden dabei von bestimmten Gerüchen angezogen. Vor allem eine besondere Substanz im Schweiß lässt ihnen das Wasser im Mund zusammenlaufen. Die Mücken stechen jedoch nicht aus Spaß an der Freude, sie benötigen Protein für die Fortpflanzung. Dieses können sie nur aus dem Blut gewinnen.

Aktiv ist die Stechmücken besonders in der Nacht. Nachdem sie sich ihr Opfer ausgesucht hat, wartet sie einige Sekunden ab um sicherzugehen, dass sie unentdeckt bleibt. Sobald ein Blutgefäß geortet ist, kommt der Stechrüssel zum Einsatz und der Hunger wird gestillt.

Am meisten stören bei einem Stich die Rötung und der Juckreiz. Dieser kann einen fast zur Weißglut bringen und hier spreche ich aus Erfahrung. Beides wird übrigens durch die Speichelabgabe der Mücke ausgelöst. Der Speichel wird eingesetzt, um eine Gerinnung des Blutes zu verhindern, sodass dieses flüssig durch den Rüssel laufen kann.

Übertragungen von Malaria oder ähnlich schlimmen Krankheiten, die durch Insektenstiche entstehen, kommen in Europa zum Glück so gut wie gar nicht mehr vor.

Als Vorbeugemaßnahme empfiehlt es sich Sprays einzusetzen, welche die Mücken abhalten. Auch spezielle Kleidung kann helfen. Aber Sie müssen gar nicht lange warten, um sich gegen die leidigen Biester zu wehren: wir Muggergittermacher bauen Ihnen ihr persönliches Mückengitter ein.

Und wer jetzt noch kein Summen im Ohr hat findet hier noch viele weitere Informationen.