29 Jun

Marktführer Neher geht mit gutem Beispiel voran

Foto: NEHER Systeme GmbH & Co. KG

Der führende Hersteller von Insektenschutzgittern NEHER Systeme GmbH & Co. KG zeigt seine Verantwortung für den Artenschutz. Naheliegenderweise ist es die Insektenwelt, die unserem Produktpartner so am Herzen liegt, dass er rund um seinen Neubau nicht nur eine auf die Bedürfnisse bestimmter Insektenarten optimierte Blühwiese anlegen ließ, sondern auch mittels Homepage, Facebook- und Instagram-Seiten um Nachahmer wirbt. 

Die Ausgangslage ist bekannt. Auf die dramatische Entwicklung haben wir auf diesem Blog bereits in mehreren Artikeln hingewiesen. Neher setzt mit seiner Insektenschutzaktion ein Statement und gibt fachkundige Empfehlungen eines Profis für die pflanzliche Zusammensetzung der Wiesenaussaatmischung mit. Diese besteht aus Wiesensalbei, Margerite, Kornblume, Rotklee, Schafgarbe und Klatschmohn und hat sich über Generationen bewährt.

Mit diesem gedeckten Tisch sollen gezielt bestimmte Insektenarten angelockt und angesiedelt werden. Im idyllisch gelegenen Frittlingen sind dies die Wildbienenarten, vor allem die Ackerhummel, der Marienkäfer, der Kleine Fuchs, die Hainschwebfliege sowie die Florfliege. Nicht umsonst besitzen diese ausgewählten Insekten den Status von Nützlingen. Stechmücken, Zecken oder andere “Lästlinge” bleiben bewusst außen vor – wie auch den mit Insektenschutzgittern bewehrten Fenstern.

Auf der Homepage www.insektenschutzwiese.de finden Interessenten auch Anleitungen zum Selbstanlegen einer ähnlichen Blühwiese, damit es nicht nur um das Nehergelände summt und brummt. Da Anlage und Pflege im Gegensatz zu manch anderer Grünflächennutzung relativ wenig Aufwand erfordern, sollte die Entscheidung nicht allzu schwer fallen.

Es hat zwar nicht jeder Betrieb eine so traumhafte Insektenlage zu bieten wie Neher am Fuße der Schwäbischen Alb, jedoch kann jedes Unternehmen und auch jeder Freiflächennutzer im Rahmen seiner Möglichkeiten den Artenschutz fördern. Belohnt werden die Nachahmer nicht nur mit bunt blühenden Wiesen und zufriedenen Insekten, sondern auch mit dem guten Gefühl, Verantwortung für die eigene Umwelt übernommen zu haben.

Im Sommer 2019 startete das Naturschutzprojekt. Sein erster Frühling war ein Fest für Flora und Fauna. Auch die Muggergittermacher in Ansbach sind bereits tätig geworden, indem sie einem mittelfränkischen Landwirt die Erstellung einer Insektenschutzwiese finanzierten. Dem Projekt unseres Partners wünschen wir nachhaltiges Gedeihen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.