22 Jan

Spengler & Meyer GmbH: Erfolgreich am Puls der Zeit

Ein Blick hinter die Kulissen. Foto: Stefan Beck / Pressebüro Beck

Die Übernahme der Firma durch den neuen Geschäftsführer Dr. Hans Mehringer, der Start des Weblogs und das 25-jährige Jubiläum: Die Spengler & Meyer GmbH blickt auf ein intensives Geschäftsjahr zurück. 

Im April 2015 übernahm Dr. Hans Mehringer, der das Unternehmen im Jahr davor erworben hatte, auch die Firmenleitung. Die beiden bisherigen Gesellschafter, Firmengründer und Prokurist Klaus Spengler sowie Angelika Meyer als Geschäftsführerin zogen sich aus Altersgründen beziehungsweise privaten Gründen aus dem Unternehmen zurück.

Nach einem Dreivierteljahr bei den „Muggergittermachern“ zieht Dr. Hans Mehringer ein positives Résumé: „Wir haben letztes Jahr rund sieben Prozent unseres Umsatzes investiert. Einiges davon wurde für die Modernisierung unserer Infrastruktur verwendet. Ein wesentlicher Teil wurde für die Aufnahme eines neuen Geschäftszweigs eingesetzt: Der Import von aus Karbon hergestellten Kamerastativen aus Taiwan und deren Online-Vertrieb in mehreren Ländern Europas.“

Voraussetzungen für ein erfolgreiches Jahr 2016 sind geschaffen

Neben dem Firmensitz in Ansbach haben die Muggergittermacher einen weiteren Vertriebsstandort in Baldham bei München. Das meistverkaufte Produkt des Handwerksbetriebs war im vergangenen Jahr wieder ein „Klassiker“: der Einhängerahmen für Fenster. 2016 wollen die Ansbacher Schiebetüren selbst fertigen. Diese sind für besonders große Balkontüren geeignet und wurden bisher vom Vorlieferanten Neher erstellt.

Was für Dr. Hans Mehringer in diesem Jahr die größten Herausforderungen sein werden? „Ich bin es gewohnt, mit einem sehr detaillierten Zahlenwerk zur Unternehmenssteuerung zu arbeiten. Daran feilen wir noch. Hinsichtlich zusätzlicher Stellen, die wir besetzen möchten, haben wir weiteren Bedarf an qualifizierten Bewerbern und Mitarbeitern“, erklärt der Geschäftsführer, der für 2016 erneut ein Umsatzplus erwartet.

Die Voraussetzungen dafür hat er bereits geschaffen: So hat man den Außendienst bereits personell verstärkt und einen Stützpunkthändler in Frankfurt engagiert. Gut aufgestellt sind die „Muggergittermacher“ auch dank der eigenen Fertigung der „Schiebetür ST4“ von Neher sowie infolge des 2015 gestarteten Verkaufs von Kamerastativen unter dem Markennamen „Feisol“.