27 Jul

Und diese Biene, die ich meine, die heißt Maja…

Ein gewöhnliches Bild im Garten. Foto: Stefan Beck / Pressebüro Beck

Heute bieten wir Ihnen einen Blick über den Tellerrand hinaus: Es geht um Insekten, im speziellen Bienen, in Film und Fernsehen. Als berühmtestes Beispiel gilt mit Sicherheit die Biene Maja. 

Wer kennt sie nicht, die so einprägsame Titelmelodie, gesungen
von Karel Gott?

Erfunden wurde die kleine Biene schon im Jahre 1912 vom damals sehr
populären Schriftsteller Waldemar Bonsels. Der heutigen Generation ist
sie jedoch vor allem durch die 1976 erstmals ausgestrahlte
Zeichentrickserie im Gedächtnis geblieben. Ich bin mir sicher, dass
einige von Ihnen diese Serie schon als Kind verfolgt haben. Vielleicht
schauen Sie sie ja auch heutzutage zusammen mit ihren Kindern. 2013
wurde die Serie übrigens mit hochmodernen CGI-Effekten für ca. 12
Millionen Euro komplett neu gestaltet. Auch diese war ein großer Erfolg
für das ZDF.

Aber den ganzen Tag Zeichentrickserien schauen? Das geht auch nicht.
Wer noch einiges über Bienen lernen möchte, dem sei der Film “More than
Honey” ans Herz gelegt. In der Produktion von Markus Imhof aus dem Jahr
2012 geht es um das weltweite Bienensterben. Dabei haben er und sein
Team über fünf Jahre nach Gründen für die immer geringer werdende
Anzahl an Bienen auf der ganzen Welt gesucht. Und wie so oft liegt es
bei uns Menschen, diesen Vorgang zu stoppen. Besonders die industrielle
Bienenhaltung beschleunigt den Verfall der freien Völker. Mehr als ein
Drittel unserer Nahrungsmittel gedeihen nicht ohne Bestäubung durch
Bienen. Daher ist es umso wichtiger, sie zu schützen. Der Film ist
mehrfach prämiert und gilt als erfolgreichster Schweizer Dokumentarfilm
aller Zeiten.

Wer möchte, findet hier einen Trailer.

Ich bin mir sicher Sie haben nun genügend Stoff um die Zeit bis zum
nächsten Artikel zu überbrücken – hier auf dem Blog der Muggergittermacher.