20 Mrz

Vorsicht beim Insektenschutz für Babys!

Baby yawning. Foto: By Jeuwre (Own work) [CC BY-SA 4.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0)], via Wikimedia Commons

Auf unserem Blog haben wir Ihnen bereits einige Hausmittel vorgestellt, die Ihnen bei der Abwehr von Insekten im Wohnraum hilfreich sein können. Doch nicht alle Tipps und Tricks sind auch auf Babys und Kleinkinder anwendbar.

Gewöhnliche Anti-Mücken-Sprays können Erwachsene vor störenden Plagegeistern schützen, bei Babys ist hier jedoch Vorsicht geboten. Meist enthalten diese Mittel chemische Substanzen, die die empfindliche Kinderhaut reizen können. Zudem lässt es sich bei Babys nicht vermeiden, dass aufgetragene Sprays und Cremes in deren Augen oder Mund gelangen. Finger weg also von handelsüblichen Insektenschutzmitteln! Bei Kontakt mit Babys sollten Sie außerdem auch selbst auf den Einsatz dieser Stoffe verzichten.
Jedoch sollten Sie auch nicht zu ätherischen Ölen greifen, denn auch diese können die Haut der Babys reizen.
Auch spezielle Mückenabwehrsprays und Duftstecker sollten nicht in Räumen verwendet werden, in denen sich Kleinkinder aufhalten, da sie die Atemwege angreifen können.

Doch wie schützen Sie Ihr Baby nun vor Insektenstichen?

In Bezug auf die Kleidung gelten für Kleinkinder die gleichen Regeln wie für Erwachsene. Helle, weite Kleidung sollte den Kindern bevorzugt angezogen werden. Bedecken Sie dabei möglichst auch Arme und Beine. Ein Hut schützt den Kopf.

Wirklich wirksamen Schutz erzielen Sie nur durch die Verwendung von Moskitonetzen und Insektenschutzgittern. Am erfolgreichsten ist hier eine Kombination beider Maßnahmen. Moskitonetze sind im Fachhandel erhältlich und lassen sich wie ein Betthimmel über dem Babybett anbringen. Achten Sie dabei unbedingt darauf, diese fachgerecht anzubringen, da sonst Erstickungsgefahr drohen kann. Damit Insekten erst gar keine Chance haben, in den Wohnraum zu gelangen, helfen Insektenschutzgitter. Hier lassen Sie sich am besten von den Muggergittermachern beraten, wir finden für Ihr Wohnobjekt garantiert eine passende Lösung.

Achten Sie bitte darauf, dass es sich bei unseren Tipps nur um Hinweise handelt, die Möglichkeiten aufzeigen, Kleinkinder zu schützen. Diese gelten zudem auch nur für unsere Breitengrade, in denen nicht mit gefährlichen Insektenstichen zu rechnen ist. Bei Auslandsreisen, Allergien und Krankheiten sollten Sie sich in jedem Fall an Ihren Kinderarzt wenden.

 

2 Gedanken zu „Vorsicht beim Insektenschutz für Babys!

  1. Zunächst: interessanter Blog und informativer Beitrag! Ein Moskitonetz über dem Kinderbettchen kann ich aus eigener Erfahrung nur empfehlen. Es ist recht kostengünstig und kann leicht selbst angebracht werden. Soll das Kind allerdings auch außerhalb des Bettes vor Insektenstichen geschützt werden, führt kein Weg am Fachmann vorbei, der sämtliche Fenster mit Insektenschutzgittern ausstattet. Dies ist die bessere Alternative zum Eigenbau, da man sich zum einen Zeit und Nerven spart und zum anderen auch Geld, denn die professionell angebrachten Gitter sind doch um einiges langlebiger.

    • Lieber Gerhard,
      vielen Dank für Ihren zustimmenden und ergänzenden Kommentar. Nicht nur langfristig lohnt sich ein professioneller Einbau von Fachleuten immer. Das werden die Babys von heute bestätigen können, wenn sie erwachsen sind und unser Insektenschutz dann immer noch funktioniert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.