10 Jul

Was tun, wenn eine Wespe im Anflug ist?

Foto: Sergei Gorin / Depositphotos.com

Egal, ob beim Picknick am Badesee, beim Eis essen in der Lieblingseisdiele oder beim Grillen im heimischen Garten: Bei Süßspeisen- und Getränken ist ein vertrautes Summen oft nicht weit.

Wespen werden von süßen Gerüchen, ob Lebensmittel oder Parfüm, angezogen. Auf den ersten Blick unterscheiden sie sich nur minimal von den artverwandten Bienen, auf den zweiten Blick kann man sie aufgrund ihres schlankeren und glatteren Körpers jedoch schnell identifizieren.

Die Wespe ruft oft Panik hervor. Reagiert man jedoch angemessen, wird sich das Tier schnell zurückziehen. Laut der Informationsseite http://www.wespenstiche.com/ sollte man trotz der Stresssituation Ruhe bewahren. Durch wildes um sich schlagen erkennen die Wespen eine Gefahr und setzten sich mit ihrem Stachel zur Wehr. Ähnliches gilt für das Anpusten, denn die Tiere verwechseln den Luftzug keinesfalls mit einem Windstoß. Durch das CO2 im menschlichen Atem wittern sie einen Feind. Im schlimmsten Fall kann eine einzelne Wespe mit einem Duftstoff ihre Kolleginnen zur Hilfe holen.

Hat sich eine Wespe ihr Essen als Mahlzeit ausgesucht, haben wir einen Tipp für Sie: Stellen Sie den Teller zur Ablenkung weg von der Speisestätte. Am Besten platziert man bereits vor der Mahlzeit süß riechende Lebensmittel für die ungebetenen Gäste bereit. Damit umgeht man im Idealfall einen schmerzhaften Stich.

Eine Wespe kann anders als Bienen mehrmals zustechen und ihr Gift injizieren. Dabei bleibt der Stachel nicht in der Haut zurück. Reagiert man nicht allergisch, führt ein Stich oft zu einer Rötung, Schwellung oder starken Schmerzen.

Glück für Nicht-Allergiker: Diese brauchen nur selten etwas befürchten, es sei denn das Insekt hat in den Mund- oder Rachenraum gestochen. Es kann zum Anschwellen der Atemwege kommen. Bis zum Eintreffen eines Arztes sollte der Betroffene kalte Getränke oder Eiswürfel zu sich nehmen, um die Schwellung zu verzögern.

Als Allergiker jedoch treten die eben genannten Symptome stärker auf. Zusätzlich kommt es zu Atemnot, Pulsrasen und Kreislaufstörungen. Diese wiederum können  zu einem anaphylaktischen Schock (Kreislaufversagen) führen. Eine Situation, die lebensbedrohlich ist und schnelle ärztliche Hilfe notwendig macht. Wer von seiner Allergie weiß, sollte Familie und Freunde informieren, dass Notfallmedikamente bereitliegen.

Behält man aber im Angesicht des Tierchens einen kühlen Kopf und trifft im Voraus die entsprechenden Maßnahmen steht einem entspannten Essen nichts mehr im Wege! Und nicht vergessen: Ohne Provokation sind die Wespen genauso (un)gefährlich wie jedes andere Tier.